Forschung dem Menschen verbunden

Das PFI kooperiert im Bereich Forschung und Entwicklung mit Universtäten,
Forschungseinrichtungen und Unternehmen. Wir sind auch intensiv tätig im Bereich öffentlich geförderter Forschungsprogramme. Auf den folgenden Seiten berichten wir über unsere Forschungsergebnisse. 
Bitte klicken Sie auf den für Sie interessanten Forschungsbereich, um zu den einzelnen Mitteilungen zu gelangen.

Forschungsprogramme

Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungs­gemeinschaften ­(AiF):

Ziel der AiF ist es die Innovationsfähigkeit des Mittelstands nachhaltig zu fördern. AiF bietet eine Plattform, um Wirtschaft und Wissenschaft effizient zu verknüpfen: 100 Forschungsvereinigungen,
rund 50.000 eingebundene Unternehmen, ca. 1.200 partizipierende Institute aus allen Bereichen
der Forschungslandschaft. Das PFI ist gleichzeitig die Forschungsvereinigung und die Forschungsstelle der AiF.

Industrielle Gemeinschafts­forschung (IGF): 

Die IGF stellt die transferfördernde Kooperationsplattform für den Mittelstand: industriegesteuerte Auswahl der Projektideen und ihrer Qualitätsprüfung. Ergebnisse der IGF sind für alle Unternehmen öffentlich zugänglich. Das Themenspektrum der Projekte deckt alle mittelstandsrelevanten Zukunftstechnologien ab: von der Materialforschung über die Biotechnologie bis zu Industrie 4.0 und Digitalisierung.

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM): 

ZIM ist ein bundesweites, technologie- und branchen­offenes Förder­programm für mittel­ständische Unter­nehmen und mit diesen zusammen­arbeitende wirtschaftsnahe For­schungs­ein­richtungen. Mit dem ZIM sollen die Inno­vations­kraft und Wett­bewerbs­fähig­keit der Unter­nehmen, einschließlich des Hand­werks und der unter­nehmerisch tätigen freien Berufe, nachaltig unter­stützt werden. ZIM fördert
FuE-Einzelprojekte, FuE-Kooperationsprojekte und Kooperationsnetzwerke.

Zuse Gemeinschaft:

Das PFI gehört zu den Mitglieder der Zuse Gemeinschaft, die den Forschungsmittelstand repräsentieren und sind in ihren Forschungsbereichen hoch spezialisiert und kompetent. Das Programm soll die Projektförderung für steuerlich anerkannte gemeinnützige, privatwirtschaftlich organisierte Industrieforschungseinrichtungen in drei maßgeschneiderten Modulen ermöglichen: marktvorbereitende Forschung, Vorlaufforschung und Investitionszuschuss für Geräte, Ausstattung und bauliche Infrastruktur. Die Institute der Zuse-Gemeinschaft sind von besonderer Bedeutung für die KMU, die häufig nicht über eigene Forschungskapazitäten verfügen. Alle in der Zuse-Gemeinschaft organisierten Forschungseinrichtungen sind gemeinnützig.

INNO-KOM Programm:

Das technologieoffene INNO-KOM-Programm steht gemeinnützigen Forschungseinrichtungen aller strukturschwachen Regionen Deutschlands zur Verfügung. Die im Programm förderfähigen Industrieforschungseinrichtungen verfügen über das entsprechende Personal und die Ausstattung, um aufwändige technische und wissenschaftliche Fragestellungen zu untersuchen. Sie transferieren ihre grundlegenden Forschungs- und Entwicklungsergebnisse in Unternehmen und sind Initiatoren und Moderatoren von regionalen und überregionalen Netzwerken. Von den Forschungsergebnissen aus diesen Einrichtungen profitieren insbesondere die kleinen und mittleren Unternehmen, die die Wirtschaft in strukturschwachen Regionen dominieren. 

Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe (FNR):

Das Programm unterstützt zum einen die Entwicklung innovativer, international wettbewerbsfähiger biobasierter Produkte sowie Verfahren und Technologien zu deren Herstellung und zum anderen die Entwicklung von Konzepten, die auf die Verbesserung der Nachhaltigkeit der biobasierten Wirtschaft ausgerichtet sind. Das Förderprogramm fördert Forschungsvorhaben in folgenden Bereichen:
Nachhaltige Erzeugung und Bereitstellung nachwachsender Ressourcen; Rohstoff- und Reststoffaufbereitung und -verarbeitung; Biobasierte Produkte und Bioenergieträger.

Internationales Engagement

CORNET - Collective Research Networking

Um die Internationalisierung zu fördern, werden mit der Fördervariante CORNET transnationale Forschungsprojekte durchgeführt, die mindestens mit einer ausländischen Forschungseinrichtung gemeinsam bearbeitet werden und bei denen die gesamten Ergebnisse
allen Unternehmen zu jeweils gleichen Bedingungen zur Verfügung stehen. Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie koordiniert die AiF das CORNET.

IraSME

im Netzwerk IraSME werden ZIM-Kooperationsprojekte mit internationalen Partnern gefördert.
Die AiF Projekt GmbH betreut im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
das Netzwerk IraSME.

Bioökonomie International

Globale Arbeit für eine biobasierte Wirtschaft. Mit der Fördermaßnahme „Bioökonomie International“ unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) internationale, modellhafte Forschungs- und Entwicklungsprojekte zwischen deutschen und außereuropäischen Partnern.
Die geförderten Projekte sollen einen wichtigen Beitrag zu einem der fünf Handlungsfelder der Forschungsstrategie leisten:

  • weltweite Ernährung sichern
  • Agrarproduktion nachhaltig gestalten
  • gesunde und sichere Lebensmittel produzieren
  • nachwachsende Rohstoffe industriell nutzen
  • Energieträger auf Basis von Biomasse ausbauen. 
 
Zum Seitenanfang